Maker vs. Virus

Nachdem wir erste Gesichtsschilde (Face Shields) direkt ausgeliefert haben, sind wir dazu übergegangen das Projekt Maker vs. Virus zu unterstützen. Durch die Zusammenarbeit ist es möglich auch größere Mengen herzustellen und zu liefern. Alle Mitwirkenden und auch wir tun dies unentgeltlich. Wir sind im Hub Braunschweig organisiert, das die Region (Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter) mit Gesichtsschildern versorgt. Falls Sie Bedarf an Gesichtsschilden haben, melden Sie sich bitte unter Maker vs. Virus.

Wir konnten Maker vs. Virus mit 84 Tops und 490 Bottoms unterstützen (Stand 12.04.2020).

Gesichtsschildvariante der Malek 3D GmbH

Auf Basis der Originalkonstruktion von PRUSA RESEARCH haben wir eine eigene Variante entwickelt, die folgende Besonderheiten aufweist:

  • Die Höhe beträgt 15 mm statt 20 mm.
  • Das untere Verstärkungsteil wird nicht eingesetzt.
  • Der Lochabstand der Scheibenbefestigung wurde leicht verändert.

Dadurch ergeben sich folgende Vorteile gegenüber der Originalkonstruktion:

  • Das geringere Gewicht verbessert die Langzeittrageeigenschaften.
  • Der geänderte Lochabstand lässt es zu, dass die Löcher mit einem Standardlocher für Papier hergestellt werden können.
  • Durch die geringere Höhe kann ein Gesichtsschildbausatz mit einem Großbrief (Porto 1,55€) verschickt werden.

Wir stellen es frei, unsere Konstruktion nicht kommerziell für sich oder für das Gesundheitswesen zu nutzen. Wir möchten so gefertigte Teile nicht zum Verkauf auf Ebay oder anderen Verkaufsseiten sehen.  Die STL-File unserer Variante können Sie hier herunterladen. 

Name Größe Geändert

Wir können verschiedenste Farben anbieten und stellen auch Sonderanfertigungen nach Ihren Bedürfnissen her. Bitte fragen Sie uns an. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot.

Beschreibung Zusammenbau eines Gesichtsschildes

  1. Nachdem Sie das STL-File heruntergeladen haben, erstellen Sie mit Ihrem Slicer das Druckfile für Ihren Drucker. Bei ausreichendem Druckbereich wie z.B. beim Prusa MK3, können Sie 2 Kopfbänder in einem Druckprozess herstellen. PLA ist ausreichend, ist aber spröder und bricht leichter als PETG. Mit einer Düse 0,4mm könne Sie eine Schichtdicke von min. 0,2mm nutzen. Als Infill ist 30% angebracht. Wenn Sie schneller drucken wollen, nutzen Sie bitte druckzeitoptimierte Daten wie z.B. die von Maker vs. Virus. Alternativ können Sie das Kopfband bei uns erhalten. Bitte beachten Sie, dass wir aktuell bevorzugt die Initiative Maker vs. Virus unterstützen.
  2. Besorgen Sie sich eine PETG-Platte in 0,5 mm und ein Knopflochgummi aus dem Nähfachgeschäft. Wenn Sie keine PETG-Platte in 0,5 mm bekommen können, können Sie auch eine Overheadfolie nutzen.
  3. Schneiden Sie eine Folie auf eine Breite von 240 mm. Das können Sie auch mit einer Schere machen.
  4. Nehmen Sie einen Locher, schieben Sie den Anschlag ganz hinein und erzeugen Sie die ersten 2 Löcher. Der Lochabstand vom Rand sollte jetzt 13 mm sein.
  5. Drehen Sie die Scheibe und machen Sie die anderen beiden Löcher.
  6. Schneiden Sie mit einer Schere auf der, den Löchern abgewandten Seite, die Ecken rund um eine Verletzungsgefahr zu minimieren.
  7. Befestigen Sie das Knopflochgummi am Kopfband. Stellen Sie den Abstand auf Ihre Kopfgröße ein.
  8. Ziehen Sie die Schutzfolien (falls vorhanden) von der PETG-Platte ab.
  9. Befestigen Sie die Platte an den Zapfen des Kopfbandes. Fangen Sie in der Mitte an und befestigen Sie dann die äußeren Löcher in den Zapfen. Die Zapfen sollten in Richtung Ihres Gesichtes getragen werden, damit die oberen Ecken der Platte abgedeckt sind.
  10. Fertig.

Bilder zu Zusammenbau eines Gesichtschildes

 

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Gesichtsschild Variante Malek 3D.
Dies ist kein geprüftes Medizinprodukt sondern eine behelfsmäßige persönliche Ausrüstung, NICHT getestet, NICHT zertifiziert. Keine Haftung bzw. Gewährleistung.